!!!! 17.08.2022 !!!! Ereignisreicher Tag für die Feuerwehren des Abschnittes Wörthersee West – Teil 2 „Schadstoffaustritt und Wohnmobilbrand auf der A11 Karawankenautobahn“

Um 11:11 Uhr wurden die FF St. Jakob, sowie die FF Dolintschach und die HFW Villach auf die A11 Karawankenautobahn „Rosegg Rast“ zu einem Schadstoffeinsatz alarmiert. Bei einem am Parkplatz abgestellten KFZ war eine geringe Menge an Treibstoff ausgelaufen. Dieser wurde von den anwesenden Einsatzkräften gebunden.

Gerade mal als die Einsatzkräfte in ihren Rüsthäusern eingerückt waren, ereilte diese die nächste Alarmierung über Funk und Sirenenalarm via LAWZ.

Die Einsatzmeldung für die beiden Feuerwehren lautete: „Fahrzeugbrand A11 Karawankentunnel FR SLO. Zusätzlich wurden noch die FF Frießnitz- Rosenbach, FF Maria Elend, FF Rosegg und die HFW Villach nachalarmiert.

Die Einsatzkräfte begaben sich umgehend zum Karawankentunnel. Nach kurzer Abklärung mit der Tunnelwarte, erfolgte die Einfahrt in den Tunnel.

Lau ersten Informationen steht ein Wohnmobil in einer Pannenbucht auf der Fahrspur in Richtung Slowenien in Vollbrand. Es ist nicht bekannt, wo sich die Fahrzeuginsassen befinden.

Vor Ort standen bereits die Kameraden BF Jesenice/SLO, welche ebenfalls alarmiert wurden, im Löscheinsatz. Nur aufgrund der guten Zusammenarbeit der Feuerwehren aus Kärnten und Slowenien konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht und die Brandausbreitung verhindert werden.

Eine im Fahrzeug verbaute Gasflasche konnte zum Glück noch vorzeigt geborgen und in sicherer Entfernung abgestellt werden. Nur wenige Zentimeter fehlte den Flammen, um die Gasflache in Brand zu setzten!!

Die Fahrzeuginsassen konnten vorerst im Tunnel nicht aufgefunden werden, was das Abarbeiten des Einsatzes im Tunnel erheblich erschwerte und weshalb eine Suche nach den vermissten Personen im Tunnel eingeleitet werden musste. Im Zuge der Suche stellte ich glücklicherweise heraus, dass die Fahrzeuginsassen von einem LKW-Lenker aufgenommen und auf der slowenischen Seite des Karawankentunnels in Sicherheit gebracht werden konnten.

Nach ca. 1,5 Stunden konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden und die Einsatzkräfte wieder in ihre Stützpunkte einrücken.

Die weiteren Aufräumungsarbeiten, sowie die Abarbeitung des Vorfalles erfolgten durch die Asfing und die Autobahnpolizeiinspektion Villach.

Bericht und Fotos: FF St. Jakob und ÖA-Team Wörthersee West