Kontakt zu italienischen Kameraden

Die seit einem Jahr andauernde Covid – Pandemie verhindert auch die grenzüberschreitende Kontaktpflege zu den Feuerwehrkameraden aus Italien und Slowenien. Diese jahrzehntelang aufgebaute Kameradschaft und Freundschaft leidet sehr stark unter der jetzigen Situation. Trotzdem gibt es weiterhin Kontakt über die sozialen Medien in der Hoffnung auf eine Normalität. Gerade vor kurzem wurde uns mitgeteilt, dass die italienische Berufsfeuerwehr (Vigili del fuoco) in Latisana, 15 km nördlich vom bekannten Badeort Lignano, einen dauerhaft besetzten Stützpunkt errichtet hat.

Das Feuerwehrwesen in Italien stützt sich auf Berufsfeuerwehren und lediglich im Kanaltal auf ein paar Feuerwehreinheiten, die den Freiwilligen Feuerwehren von Kärnten ähnlich sind. Diese Freiwilligen Wehren unterstehen dem Zivilschutz (Protezione Civile) und die Berufsfeuerwehr dem Innenministerium (Ministero dell’interno) von Italien.

Durchgehend besetzte Kasernen der Berufsfeuerwehren gibt es lediglich in Tarvis, Gemona, Tolmezzo, Cervignano und Cividale. Um den gesamten Sicherheitsbereich in der Region Udine und auch bei den allseits bekannten Badeorten abzudecken, wurde am 01. März 2021 in Latisana, eine weitere durchgehend besetzte Station errichtet. Somit verbessert sich die sicherheitstechnische Gesamtsituation im Urlaubsbereich vieler Kärntner.

Wir wünschen unseren Kameraden in der neuen Station viel Glück und unfallfreies Arbeiten und hoffen auf eine baldige Gelegenheit für einen Besuch. „Gut Heil“ liebe Kameraden aus Italien.

Bericht und Bild © FF Arnoldstein, AFK Miggitsch M.
ÖA-Team Dreiländereck.