Einsatzintensive Kalenderwoche 24 für die FF Sattendorf am Ossiacher See

Gleich mehrere Einsätze von 13.06.-15.06.2019 forderten die Kammeraden der Freiwilligen Feuerwehr Sattendorf, wobei ein breites Einsatzspektrum bei hochsommerlichen Temperaturen bewältigt werden musste. 

Der Beginn der ungewöhnlichen Einsatzserie startete mit einer Alarmierung in den Mittagsstunden des 13.06.2019. Gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren Bodensdorf und Steindorf wurden die Sattendorfer Kammeraden zu einem Fahrzeugabsturz auf der Gerlitzenstraße gerufen. Laut Einsatzmeldung der LAWZ ist ein Lieferwagen rund  50 Meter abgestürzt und droht weiter abzurutschen.

Von der ersteintreffenden Feuerwehr Bodensdorf wurde die Unfallstelle in einer Kehre auf 1.200m Seehöhe abgesichert, sowie eine erste Lagemeldung abgesetzt. Glücklicherweise konnten die Verunfallten sich selbst bzw. von Ersthelfern befreit werden und waren ansprechbar. In weiterer Folge wurden die Verletzten bis zum Eintreffen der Rettung betreut, sowie parallel das Fahrzeug mittels Greifzug gegen ein weiteres Abstürzen gesichert. Ebenfalls wurde das Wrack auf austretende Betriebsmittel untersucht, sowie Fahrzeugteile eingesammelt. Nach dem Eintreffen eines Abschleppunternehmens wurde die Bergung gemeinsam mit der Einsatzleitung besprochen. Die Schwierigkeit bestand darin, dass einerseits das verunfallte Fahrzeug für den Bergungskran nicht erreichbar war, andererseits aufgrund der Geländegegebenheiten nicht direkt zurück auf die Straße gezogen werden konnte. So musste das Wrack mittels zweier Seilwinden (Abschleppfahrzeug & TLFA 2000 Sattendorf) und Kran zwischen den Bäumen manövriert werden. Die Gerlitzenstraße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten erschwert passierbar.
Nach gut 3 Stunden konnten die Kammeraden wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft an die LAWZ übermitteln.
FF Sattendorf:  TLFA 2000
FF Bodensdorf:  LFA-B, KRF-S
FF Steindorf: TLFA 1000
ÖRK mit RTW 
Polizei PI Sattendorf
Abschleppunternehmen

Nur 5 Minuten nach dem Einrücken vom Fahrzeugabsturz heulten die Sirenen erneut auf. Mit dem Alarmstichwort “B4, Brand Garage/Carport“ wurden die Feuerwehren Sattendorf, Treffen und Gratschach-St. Andrä nach Annenheim gerufen. Unverzüglich rückte Tank Sattendorf zur Einsatzadresse aus, wo die Einsatzkräfte bereits von den Treffner Kammeraden eingewiesen wurden. Zum Glück stellte sich die Situation schnell als weniger dramatisch dar als zunächst angenommen. Der Brand eines eBike-Akkus in der Garage wurde von den anwesenden Hausbesitzern sehr schnell entdeckt und die Alarmierung der Feuerwehr veranlasst. Durch diese Umstände konnte das Schadensmaß sehr gering gehalten werden und lediglich das Fahrrad wurde in Mittleidenschaft gezogen.

Nach kurzer Kontrolle und Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr Treffen rückten die Kammeraden aus Sattendorf und Gratschach-St. Andrä wieder ein.
FF Sattendorf:     TLFA 2000
FF Treffen:     TLFA 2000
FF Gratschach-St.Andrä:   KLFA
Polizei PI Sattendorf

Ein ruhiger Start in das Wochenende blieb den Einsatzkräften ebenfalls verwehrt, als sie am Samstag den 15.06.2019 zum nächsten Einsatz gerufen wurden. Gegen 07:00 Uhr mussten die Kammeraden aus Sattendorf, Treffen und Bodensdorf zu einem „Verkehrsunfall- PKW gegen Zug“ zu einem Bahnübergang in Sattendorf ausrücken. 
Beim Eintreffen am Unfallort stellte sich den Florianis folgende Situation: An einem unbeschrankten Bahnübergang (jedoch gesichert mit optischer Signalanlage, Anm.) wurde ein SUV von einem Richtung Villach fahrenden Personenzug auf der Fahrerseite erfasst und ca. 100m mitgeschleift. Rettung und Polizei waren bereits vor Ort. Wie durch ein Wunder konnte der Verunfallte bereits aus dem Fahrzeug gerettet werden und wurde vom anwesenden Notarztteam erstversorgt. Der Lokführer erleidet einen Schock und wurde ebenfalls betreut, die Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. Nach Erdung der Oberleitung und Freigabe durch die ÖBB konnten sich die eingesetzten Kräfte auf die Räumung der Unfallstelle konzentrieren.

So mussten auslaufende Betriebsmittel gebunden, sowie das Wrack von den Bahngleisen entfernt werden. Dieses war jedoch derart in den Zug verkeilt, dass das Fahrzeug nur unter Zuhilfenahme hydraulischer Rettungsgeräte und großer Anstrengung vom Zug „freigeschnitten“ werden konnte. Die Feuerwehr war dem zwischenzeitlich eingetroffenen Abschleppdienst bei der Bergung des Fahrzeugs behilflich, da dieses anschließend über eine steile Böschung auf die B94 gezogen werden musste.

Im Einsatz standen 3 Feuerwehren in einer Dauer von ca. 2 Stunden.
FF Sattendorf:  TLFA 2000, LFA, KRF-ÖL
FF Treffen:  KRF-S, TLFA 2000
FF Bodensdorf:  LFA-B, TLFA 4000
ÖRK mit RTW und NEF
Polizei PI Sattendorf
ÖBB mit Einsatzleiter
Abschleppunternehmen

Bericht: LM Thomas Fleischhacker, MA
Fotos: FF Sattendorf
© copyright ÖA Team Gegendtal