Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus

Am 28.08.2018 um 11:20 Uhr wurden die Feuerwehren Fürnitz, Gödersdorf, Siebenbrünn-Riegersdorf, Faak am See und Finkenstein zu einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Fürnitz alamiert. Die Einsatzmeldung der LAWZ lautete „Keller bzw. Wohnungsbrand, Stiegenhaus stark verraucht, Personen in Wohnung“.
Am Einsatzort eingetroffen quoll bereits starker Rauch aus dem Eingangsbereich und der Kellerfenster. Mehrere Atemschutztrupps begannen sofort mit der Rettung jener Personen, welche durch den starken Rauch im Stiegenhaus ihre Wohnung nicht verlassen konnten. Mittels Fluchthauben konnten sie aus dem Gebäude begleitet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Zeitgleich wurden auch Leitern an der Fassade in Stellung gebracht um notfalls einen zweiten Fluchtweg zur Verfügung zu haben.
Ebenfalls unter schwerem Atemschutz rückten Trupps mit Löschleitungen in den Keller vor um unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera den Brandherd zu lokalisieren und zu bekämpfen. Von außen wurde der Keller über ein Kellerfenster mit Löschschaum geflutet um alle Glutnester in den verwinkelten Kellerabteilen abzusticken. Nachdem diese Maßnahmen großen Erfolg zeigten wurden mehrere Hochleistungslüfter in Stellung gebracht und das Gebäude vom Brandrauch befreit.
Für Nachlöscharbeiten und unterstützende Arbeiten für die Brandermittler wurde die Feuerwehr Ledenitzen mit Atemschutzträgern nachalarmiert.
Insgesamt wurden 6 Personen aus den Wohnungen evakuiert und vom Roten Kreuz mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins LKH verbracht, ebenso ein Feuerwehrmann. Mehrere verschlossene Wohnungen mussten teilweise gewaltsam geöffnet und auf darin befindliche Personen durchsucht werden, wobei auch eine zurückgebliebene Katze gerettet werden konnte.
Nach rund 3 Stunden konnten die eingesetzten Kräfte wieder einrücken und die Einsatzmittel wieder aufrüsten.

Im Einsatz standen 6 Feuerwehren mit rund 50 Mann sowie 4 RTW und 1 NEF des ÖRK, PI Faak am See, Kelag Störungsdienst und der Bürgermeister der Marktgemeinde Finkenstein.

Bericht und Bilder © FF Gödersdorf, Truppe Bernhard & Stefan
ÖA-Team Dreiländereck