Einsatzintensive Tage

Die Feuerwehr Arnoldstein hat einsatzreiche, arbeitsintensive Tage hinter sich. Mehrere Male wurden die Arnoldsteiner Feuerwehrkameraden zu Hilfeleistungen jeglicher Art und auch zu zwei Brandeinsätzen alarmiert.

Begonnen hat es am Samstag, dem 23. Juni mit Aufräumungsarbeiten nach einem Motorradunfall auf der B111, dem sogenannten Gailtalzubringer, wo Treibstoffspuren zu beseitigen waren. Mit dem Tank 2 und dem Gefährlichen Stoffe Fahrzeug konnten die Kameraden die rutschige Angelegenheit beseitigen.
Am Sonntag, dem 24. Juni alarmierte der Sirenenton um die Mittagszeit die Feuerwehr Arnoldstein. Aus unbekannter Ursache kam es im Personalraum beim neuen Spar – Markt im Bereich des Küchenblockes zu einem Brand. Nach einer Erkundung durch den Einsatzleiter drang ein Atemschutztrupp in das Innere des Gebäudes vor. In kürzester Zeit konnte das Feuer gelöscht werden. Ein Reservetrupp stand für eventuelle Unterstützung und Notfälle in Bereitschaft. Nach dem Belüften der Räumlichkeiten mit dem Druckbelüfter vom Tank 2 rückten die Kameraden wieder ins Gerätehaus ein. Bei diesem Einsatz waren die Arnoldsteiner Florianijünger mit 17 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.
Ein weiterer Brandeinsatz war dann am Montag, dem 25. Juni zu bewältigen. Im Industriegebiet kam es bei einer Recyclingfirma zu einem Brand im Bereich einer Schredderanlage. Dieser schlug auf das über ein Förderband geliefertes Material über. Das Betriebspersonal legte unverzüglich einen Schaumteppich über die Brandstelle und die anrückende Feuerwehr Arnoldstein, die mit 2 Fahrzeugen und 8 Mann im Einsatz stand, konnte nach kürzester Zeit wieder ins Gerätehaus einrücken.

Bericht und Bilder © FF Arnoldstein, Miggitsch M. AFK
ÖA-Team Dreiländereck