LKW – Bergung auf der A2 Südautobahn, Fahrtrichtung Villach

Am Montag, dem 06. Februar 2017 verlor ein Verkehrsteilnehmer gegen 3.45 Uhr mit seinem LKW – Sattelzug, welcher Stahlrollen transportierte, aus unbekannter Ursache auf der A2 Südautobahn, in Fahrtrichtung Villach, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein Schwerfahrzeug durchstieß dabei die Leitschiene, stürzte in den Straßengraben und blieb dort schwerstens beschädigt, seitlich liegen. Der Lenker konnte sein Führerhaus aus eigener Kraft und zum Glück unverletzt verlassen.

Auf Grund eines gröberen Treibstoffaustrittes wurden die Feuerwehren laut Alarmplan alarmiert. Unverzüglich rückten die Wehren Arnoldstein, Gödersdorf sowie die Hauptwache Villach zum Einsatzort aus. Beim verunfallten Lastkraftwagenzug konnte einstweilen nichts gemacht werden, es musste ein gewerbliches Bergeunternehmen angefordert werden. Die Feuerwehr Arnoldstein übernahm den Einsatz, wobei die restlichen Einsatzkräfte wieder in die Gerätehäuser abrücken konnten.
Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet, der unbeschädigte Treibstofftank abgedichtet und das Unfallfahrzeug stromlos gemacht.
Während der Bergearbeiten waren die Kameraden aus Arnoldstein vor Ort und der verständigte Landeschemiker ordnete ein Ausbaggern vom Erdreich im Bereich des ausgetretenen Treibstoffes an. Das Aufbringen eines Bindemittels in Form von Bioversal wurde anschließend nach dem Freimachen des betroffenen Bereiches durch Kameraden der Arnoldsteiner Wehr erledigt.

Anwesende Einsatzkräfte:

Die Feuerwehren Arnoldstein mit 12 Mann und 3 Fahrzeugen, Gödersdorf mit 10 Mann und 2 Fahrzeugen sowie die HFW Villach mit 17 Mann und 4 Fahrzeugen, Landeschemiker und die Autobahnpolizei mit 3 Streifenwägen.