LKW und Kranbergung auf der Werda

Zu einer Fahrzeugbergung der besonderen Art wurde am Mittwoch, dem 13. Juli 2016 die Freiwillige Feuerwehr Arnoldstein gegen 10.00 Uhr, auf die sogenannte „Werda“ alarmiert. Mit dem schweren Rüstfahrzeug rückten die Feuerwehrkameraden in Richtung Einsatzort aus.
Zwei Schwerfahrzeuge, eine Zugmaschine ohne Hänger und ein 50 to Autokran waren im Bereich einer Wiese zum Versetzen von Betonteilen eingefahren. Das Fahren an den Bestimmungsort sowie das Versetzen der Teile funktionierte noch, aber das Ausfahren aus dem Gelände war unmöglich; hier musste die Feuerwehr Arnoldstein mit der Seilwinde mithelfen. Die Solozugmaschine war auf schnellstem Wege aus der misslichen Lage befreit, aber die selbstständigen Versuche des allradbetriebenen Autokranes aus der Wiese zu fahren, scheiterten bei jedem Versuch.
Gemeinsame Versuche mit der Seilwinde vom SRF und gleichzeitigem Fahren des Schwerfahrzeuges, welcher an den Hinterreifen mittlerweile Ketten montiert hatte, brachten schließlich den Erfolg und auch der „Riese“ kam aus dem „glitschigen“ Gelände frei.
Nach etwa eineinhalb Stunden konnte das SRF von Arnoldstein wieder von den Schmutzspure der Bergung befreit und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.