Fahrzeugbergung auf der B 109 Wurzenpass Straße

Ein Fahrzeuglenker war mit seinem Personenkraftwagen am Mittwoch, dem 22. Juni 2016, kurz vor Mittag auf der B109, der sogenannten Wurzenpass Straße, von Slowenien kommend in Richtung Riegersdorf unterwegs, auf dem Beifahrersitz befand sich seine Tochter und auf der hinteren Sitzbank seine beiden Enkelkinder.
Der Fahrer wollte mit seinem PKW zu einem Überholmanöver ansetzen und im selben Moment scherte eine Verkehrsteilnehmerin mit ihrem Kraftwagen vor ihm aus, so musste er auf die linke Fahrbahnseite ausweichen. Dadurch prallte das Fahrzeug gegen die Leitschiene und diese katapultierte den Wagen auf die Straßenböschung.
Glück im Unglück kann man dazu sagen, weil der Unfalllenker mit seinem Personenkraftwagen und den vier Insassen vor dem mehreren hundert Meter tiefen Abgrund an einer Sträuchergruppe und Unterholz hängenblieb.
Unversehrt konnten alle den Unglücksort verlassen und anschließend die Rettungskette aktivieren.
Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab und der leicht havarierte Personenkraftwagen wurde durch die Feuerwehren Arnoldstein und Siebenbrünn – Riegersdorf, welche mit 3 Fahrzeugen und 10 Mann an der Einsatzstelle eingelangt sind, geborgen.
Nach einer Sicherung des Unfallfahrzeuges an der Leitschiene konnte eine Bergung mittels Hebekreuz des schweren Rüstfahrzeuges der Feuerwehr Arnoldstein durchgeführt werden.
Nach etwa einer Stunde rückten die Feuerwehrkameraden wieder ins Rüsthaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.